Zum Inhalt

Monat: Oktober 2012

Der musikalische Rundumschlag

Nach 3 Wochen volksdümmlicher Hitparade auf der Wiesn, gibts nun wieder richtig Krawall auf die Ohren.

Zuerst zelebriere ich hart das Ende der Biersaison mit 30 Jahre Tangard in Karlsruhe. The „Girl called Cerveza“ war natürlich auch mit dabei und wurde in ungewohnt kleinen Gefäßen vernichtet.

Tangard in der Substage in Karlsruhe

Nach einem kurzen Hadiko und Weinintermezzo in der Heimat, geht es konzerttechisch mit einem Paukenschlag weiter.
Jack Black und Kyle Gass erbarmen sich, gegenüber meiner Arbeitsstätte ein kleines Konzert zu geben.

Tenacious D rockt und unter den wachenden Augen des Belzeboss werden „Tribute“, „Wonderboy“, „Fuck her gently“ und co mitgegröhlt. Awesome!

Hail to the D.

Noch melodisch vorbelastet durch the „D“, dürfen sich meine Stimmbänder nur kurz erholen. Die „Beste Band der Welt“  läd nach Regensburg – und München kommt. Der langersehnten Comeback-Tour wohnen die üblichen Verdächtigen bei. Obwohl Regensburg tendenziell unrockbar ist, sind wir noch Punkrock und huldigen BelaFarinRod mit Bierdusche und lautstarkem Mitsingsang. „Die Ärzte“ haben mich erfolgreich behandelt, denn mal wieder habe ich ständig Sweet, sweet Gewendoline im Ohr.

iPod Evolution

2005 war ich begeistert von meinem iPod Nano. Leider verkratzte das Ding so schnell und irgendwann hatte ich den „Brick“:

Schade aber danke an Apple, dass ich auf Grund eines anscheinend „explodierten“ Akkus ein Ersatzgerät 2007 bekam.

iPod Nano 1G

Nun, 2012, darf ich auf Grund der „Gefahr der Batterieexplosion“ mein Gerät wieder einschicken, bekomme es aber gegen ein Neugerät mit 4x soviel Speicher getauscht.

iPod Nano 6G

Passt – nur das Click-Wheel hätte ich gerne behalten. Die Bedienung eines winzigen Touchscreens ist echt grauslig.