Zum Inhalt

Monat: Dezember 2012

2012 – Die Apokalypse kann kommen

Wie jedes Jahr ist auch 2012 einen Rückblick wert. Mein erstes komplettes Jahr im Job, mein erstes komplettes Jahr in München! Was war denn so los? Hier ein kurzer Abriss mit Links zu den jeweiligen Bildern und Blogbeiträgen…

Januar

Als ich aus Legau zurückkomme ist es noch sehr ruhig in meiner neuen Bude, doch das ändert sich am Jahresbeginn. Dan ist mit Leslie auf der Durchreise und macht Stopp in München. Parallel dazu starten Sarah, Lisa, Alisha und Brian ihr Praktikum in Deutschland. Meine leere Wohnung wird mit Leben gefüllt und es fühlt sich fast wie ein Farm-Party Revival an. Den Amis schließe ich mich gleich bei einem Roadtrip nach Salzburg an!
Mitte des Monat statte ich endlich mal dem Kloster Andechs einen Besuch ab!

Die Amis


Februar

Der Winter ist bitterkalt in München (bis zu -21°C) aber wir lassen uns davon nicht vom Spaß haben abbringen. Mitte des Monats zieht Dan in das freie Zimmer ein und als Mitbewohner gehe ich gerne mal bei dem ein oder anderen Roadtrip mit. Das Highlight in diesem Monat ist sicherlich Karneval in Köln, den wir stilecht am Zülper Platz zelebrieren.

Die Kölner


März

Den Winter verabschiede ich nach einem Skiwochenende in Valbella in der Schweiz. Nachdem ich mich ein Wochenende regelrecht den Berg runterstürze, schließe ich mein Skifahrkapitel für unbestimmte Zeit… Der März bringt das erste und vielleicht auch härteste Bierfests München. Mit der Kerncrew und diversen Bekannten mache ich in meinen neuen Lederhosen den Nockherberg unsicher. Das Starkbier fließt wieder in Strömen und die Biertrinksaison ist eröffnet.

Nockherberg

Blogged: Report München Frühjahr 2012


April

In diesem Monat begehe ich mein 25igstes Wiegenfest gleich zweimal. Einmal vernichten wir einen guten Berg Spareribs, das zweite Mal wird das Rockstudio als Partyzone auserkohren. Zwischendrin schaue ich noch in Regensburg vorbei. Anfang Mai gehts nach Hamburg, doch um den Amis mal ein richtiges Weinfest schmackhaft zu machen, beehren wir noch die Speyerdorfer Froschkerwe und werden Teil des VIP Zugs, der immer mit ausreichend Weinnachschub von der Weinprinzessin versorgt wird.  Für die Amis ein Erlebnis, das sie so schnell nicht vergessen. Band dirigieren und so 🙂

Rockstudio

Blogged: Moin, moin Hamburg  , My sweet 25 , Frohe (Br)Ostern

 

Mai

Nach einen 8 Stunden Roadtrip in meinem 3er erreichen wir Hamburg und machen die Stadt ein langes Wochenende unsicher. Dan macht dort seine Freundin klar und Brian und ich schauen uns Hafencity und Co an. Das Wetter könnte besser sein, aber wir machen das beste draus. Der Frühling treibt mich den Rest des Monats nach draußen. Neben Besuchen auf dem Frühlingsfest in Lederhosen sowie Feiern zu Cinco de Mayo in Businessklamotten gehts auch raus aus der Zivilisation. Ein langes Wochenende schlagen wir uns mit Rucksack durch den Pfälzer Wald. Wieder ein Highlight. Am Ende des Monats fahre ich noch ein bisschen Bootchen auf dem Tegernsee. Hallo Frühling!

Waldjugend Hayk mit der Kerncrew

Blogged: Alles neu macht der Mai, Betriebsanleitung ON TRACK,  Erlebnisse in und um South Carolina, Back to the roots, I’m on a boat!, Reif für die Insel

 

Juni

Der Juni ist mein Urlaubsmonat. Anfang des Monats schaue ich noch im HaDiKo vorbei bevor der Spaß beginnt. Meghan treffe ich aus Boston kommend in London wo wir neben Kultur und Wetter auch Pubs, die EM und neue Bekanntschaften mitnehmen. Bevor es nach Paris geht fahren wir noch ein bisschen mit nem 7er zum Chiemsee oder machen Tanzflächen und Biergärten in München unsicher. Paris ist OK.

London Partycrew

Blogged: London ist noch Punkrock, paris – ville du pain

 

Juli 

Nach dem vielen Urlaub will auch wieder Geld verdient werden. Anfang des Monats bin sogar an einem Sonntag bei BMW. Am „Familientag“ ist einiges geboten und es macht mal Spaß auch andere Bereiche zu sehen. Den Monat verbringe ich eigentlich hauptsächlich mit am Eisbach rumgammeln oder morgens um 5 Bier am Chinesischen Turm trinken… Zwischendrin gehts mal auf ein Unifest oder wir schauen uns die schnellen Autos der DTM im Olympiastation an. Außerdem mach ich endlich meinen Segway-Führerschein

Segway fahren!

Blogged: The ultimate company to work, Der frühe Vogel…, E-Mobilität der Zukunft


August

Anfang des Monats heißt es: Hallo P1. Ein Must-Do in München habe ich mal auf meiner Liste abgehakt. Läuft. Am nächsten Tag machen wir einen kleinen 15km Spaziergang über die Holzeralm der erschöpft wieder am Brauhaus Tegernsee endet. Radler und Schnitzel gehen halt wirklich immer (auch nach ner durchzechten Nacht und runden Füßen).  Der Rest vom Monat geht für diverse Festivals drauf… Erst gehts mit dem Partybus nach Saalburg zum „Sonne, Mond und Sterne„. Dort machen Nasskalt, Feucht und Glitschig die 303 unsicher. Rummsbums die ganze Nacht. Danach verschlägt es mich wie jedes Jahr in das beschauliche Dörfchen Dinkelsbühl das während dem „Summerbreeze“ zum Metal-Mekka mutiert. Auch dort genießen wir die VIP-Vorzüge und gröhlen bei den „Kassierern“ „Das schlimmste ist, wenn das Bier alle ist“ mit. Ende des Monats verlässt Dan Deutschland und zieht aus der Wohnung aus. Bye bye roommate.

Summerbreeze VIPs

Blogged:  Voll Laser wie du abgehst, Mal ganz tiefenentspannt…, Partytime, excellent, Rums-Bums, Mond und Sterne, Hoch-Summerbreeze, Online-Now, München – Fortsetzung folgt.


September

Der Sommer neigt sich dem Ende zu und ich finde mich des öfteren in einer 089 oder einem Beach 38° wieder. Partytime excellent. In München schaue ich mir einen denkwürdigen Zombiewalk an. Ein Woche später mutiere ich selbst zum selbigen auf dem Andechser Bierfest in der Heimat….

BMW Party

Blogged: Foursquare ’84, Zombiewalk, Die fünfte Jahreszeit…,


Oktober

Was auf der Wies’n passiert, bleibt auf der Wies’n – soviel dazu.  Ansonsten steht der Oktober im Zeichen von Konzerten. Erst Tangard in Karlsruhe, dann Tenacious D (!) in München und die „Beste Band der Welt“ in Regensburg. Ich bin viel auf Achse.

Hadiko-Reunion im Hackerzelt.

Blogged: iPod Evolution, Normal can never be amazing, Der musikalische Rundumschlag


November

Der Herbst bricht sich mit aller Macht Bahn. An Halloween schneit es bereits was aber eine großartige Kulisse für Blut und Narben im Rockstudio bildet. Es folgen eine Party mit den Härtnern in Marburg sowie eine Bunnyhill Invasion. Mitte des Monats verabschiede ich mich zum Schrauben nach Leipzig. Den Trip garniere ich mit Besuchen in Dresden, Berlin und Potsdam. Im November bin ich mit Abstand am längsten und am weitesten Auto gefahren!

Bunnyhill Halloween Crew

Blogged: NICHTLUSTIG – Unterstützen!,  Halloween, Die Fabrik der Zukunft


Dezember

Die Schneehöhen steigen und auch mein Arbeitspensum nimmt ein extremes Stresslevel an. Als Ausgleich arbeite ich doppelt soviel, sodass ich bereits ab Mitte des Monats bereits meinen Resturlaub abbauen kann. Nächstes Jahr definitv mehr Sommerurlaub… Ansonsten die üblichen Weihnachtsfestivitäten. Glühwein, Feuerzangenbowle in hässlichen Pullis. Ach ja – Hightlight des Monats ist die Ugly Christmas Sweater Party.

Ugly Christmas Sweater Party

 

In diesem Sinne ein frohes Fest und einen guten Rutsch!

——

Soundtrack des Jahres:

Hämatom – Neandertal
Tenacious D – Rize Of The Fenix
Trivium – In Waves
Five Finger Death Punch – American Capitalist
Asaf Avidan & the Mojos – One Day
PSY – Gangnam Style
Moonbootica, Jan Delay – Der Mond
Turntablerocker – Alles auf die 303
Die Ärzte – Ist das noch Punkrock?
Untertagen – Dreh den Swag auf
Kraftclub – Melancholie
Soundgarden – Live To Rise
LaBrassBanda – Autobahn
The Naked and the Famous – No Way
Gotye – Somebody That I Used To Know
Onkel Tom Angelripper – Immer wenn ich traurig bin

——

Und dann war noch…Fratzengulasch…: