Zum Inhalt

Monat: Mai 2014

Traumjob

Job und Traum in Einklang zu bringen, hört sich nach einer Unmöglichkeit an, manchmal kommt dann aber doch Eins zum Anderen. So geschehen vor einigen Wochen beim ersten Teil meines Fahrertrainings und wieder geschehen beim zweiten Teil diese Woche.
Salzburgring
Beide Trainings drehten sich ganz um die schönen Seiten der sportlichen Fahrzeuge aus München, d.h. Fahrspaß bei unterschiedlicher Längs- und Querdynamik. Hört sich erst mal sehr technisch an, doch Übersteuern (Driften(!)), Idealline bei Hochgeschwindigkeit und Racingfeeling beim Einstellen der korrekten Sitzposition machen unglaublichen Spaß.

Wenn das Wetter noch kaiserlich ist und einem der gesamte Salzburgring zum austoben zur Verfügung steht – traumhaft. Natürlich schlaucht das Ganze, aber ein Büroalltag voller Termine zehr mich körperlich ähnlich aus. Doch welches Büro verlässt man mit Kribbeln im Finger, braun gebrannt und mit einem breiten Grinsen…

Inspektor Gadget antreten; Teil 2

Nach einer Woche Nutzung hier mal eine weitere Wasserstandsmeldung meines Gadget-Tests.

Galaxy S5
Das S5 bietet gute Performance aber eine Samsung-Oberfläche auf Android, die aus Usability-Sicht grausam ist. Es gibt ungefähr 10 Wege einen Menüpunkt anzusteuern, Widgets nehmen von Haus aus den halben Bildschirm ein und das neue Einstellungsmenü erinnert mich an die Systemeinstellungen aus Windows XP, wo willkürliche Gruppen gebildet wurden.
Wer nutzt das? Außerdem ist die Notwendigkeit eines Samsung-Accounts gekoppelt mit Bulk-Ware wie dem ChatON Messenger eine Zumutung. Wäre es mein Gerät würde ich erst einmal mit einem nackten Android flashen. Sorry Samsung. Das Gerät ist zwar angenehm leicht aber von der Haptik leider weiterhin ein Plastikbomber. Da hilft auch Bambusverpackung und genoppte Rückseite nichts. Dass der Ladeanschluss immer geschlossen ist und bei jedem Laden aufgefummelt werden muss, ist ein weiterer Minuspunkt. Ein weiteres Minus ist der neue Fingerabdruckscanner. Der erkennt Finger nur unzuverlässig und das drüber streichen ist vergleichsweise nervig. Es geht doch nichts über das zu zeichnende Muster.
Makro
Auf der Plusseite gibt es auch einige Dinge. Erstens – die Kamera. Sie ist eines der Highlights dieses Geräts. Auch wenn durch die 16 Megapixel die Fotos unnötig Speicher beanspruchen – die Qualität der Fotos und der Full-HD-Videos ist für ein Smartphone sehr gut und dank dem tollen Display lassen sich die Fotos auch sehr gut auf dem Gerät anschauen. Sehr gut gefallen hat mir auch der verbaute der Infrarotsender. Ein günstiges Bauteil das aus dem Smartphone eine tolle Universalfernbedienung macht. Cool.

Gear Neo 2
Die Uhr ist zumindest von der Optik her ein Hinkucker, allerdings ist nach kurzem Benutzen die Zwangskopplung echt nervig. Was wäre das Problem wenn meine synchronisierten Kalendereinträge nicht beim nächsten Joggen ohne Smartphone weg wären? Ein weitere unnötige Gängelung des Nutzers, dem aber sicherlich mit einem Firmware-Update nachgeholfen werden kann. Die Akkulaufzeit der Uhr ist ganz OK, ich freue mich aber auf Generation 3 oder 4 in den nächsten Jahre, in denen dann vielleicht mal ein Low-Energy-Display a la “Mirasol” verbaut werden könnte. Wenn die Akkulaufzeit bei einem Monat liegt, könnte es interessant werden. Die Fitnessfunktionen sind nett aber kein Kaufgrund – die Daten sind so ungenau – da kaufe ich lieber einen richtigen Tracker der die Daten gescheit aufnimmt. Die Aktivierungsgeste ist zwar ganz nett, ist man allerdings unterwegs blinkt es dauernd am Arm, da die Geste oft falsch interpretiert wird. Mein Display bleibt jetzt immer aus.
Zwangskopplung
Auf jeden Fall neidische Blicke erntet man mit dem verbauten Infrarotsender. Ganz cool in einer fremden Wohnung den Fernseher über die Uhr steuern. Inspektor Gadget lässt grüßen.

Hier noch eine Samsung-Spezialität: Sticker und lustige Kamera-Anwendungen; z.B. Bild-im-Bild.
Salzburg

Inspektor Gadget antreten

Heute muss ich leider etwas Schleichwerbung in meinen Blog einbauen. Warum das? Seit gefühlten Ewigkeiten bin ich schon bei trnd, einem Marktforschungsinstitut, angemeldet und habe von Energy Drinks, Kaugummis und Pizzas auch schon allerhand Lebensmittel getestet. Nun darf ich dieses mal 2 Gadgets austesten. Für mich als Hobby-Geek auch mal nett. Gerade habe ich mich von Android verabschiedet und bin mit Windows Phone 8 sehr zufrieden, da kommt das Betriebssystem zurück wie ein Bummerang. Jetzt liegen hier das Samsung „Galaxy S5“ und die dazugehörige Smartwatch bzw. Fitnesstracker „Gear Neo“. Einmal befeuert mit „Android“ in Version 4 und der Samsung Eigenentwicklung „Tizen“. Im Job beschäftige ich mich täglich mit iOS und Android und stelle weiterhin große Performance- und Usabilityunterschiede zwischen den Betriebssystemen fest. Ich glaube zwar nicht dass das „S5“ die konzeptionellen Probleme von Android lösen kann (ich glaube die Samsung Oberfläche verschlimmbessert das System nur), denke aber dass die Performance mit der schieren Rechenpower von 8 Kernen gut sein sollte. Dass ein Telefon flüssig laufen kann und man dafür keine Monsterhardware braucht, macht meines Erachtens Windows Phone beachtlich vor. Ich bin gespannt.
Gear Neo, Galaxy S5

Der spannende Teil ist die „Gear Neo“. Seit 50 Jahren sprechen in jedem Comic Helden in ihre Uhren am Handgelenk oder steuern damit diverse Dinge. Die damalige Zukunftsmusik ist heute Realität aber irgendwie auch schon wieder unspektakulär. Schauen wir mal ob die Samsung Uhr mit gebogenem Display, Schrittmesser, Pulsmesser etc. da was ändern kann.
Gear Neo

Beide Geräte werde ich vor allem auf die Alltagstauglichkeit beim Sport austesten, da ich meinen „normalen“ Smartphonealltag weiterhin gerne mit meinem Nokia bestreite. Aber Musik, Sport, Internet etc. werde ich mal mit den beiden Gadgets unter die Lupe nehmen. Aktuell kritisch sehe ich die Zwangskopplung von Handy und Uhr. Das wäre ein Argument das Gerät nicht zu kaufen; als Tester werde ich versuchen dieses Argument zu bestätigen oder zu entkräften. Die Uhr macht sich schon mal gut am Handgelenk; allein dieses Ding da wird sicher zu einigen Gesprächen führen.

Der Tragekomfort passt schon mal. Hier mal ein paar Größenvergleiche.
Uhr gegen Smartwatch

Interessant dass der iPod Nano den gleichen Formfaktor hat…Ein Schelm wer denkt Apple dachte damals schon an die Smartwatch:
Smartwatch vs. iPod Nano

Und noch mein Lumia 925 gegen den Plastikbomber Galaxy S5.
Lumia vs. S5