Zum Inhalt

Monat: Dezember 2015

2015 – Zurück in die Zukunft

Die Zukunft des 21.Oktobers ist schon wieder Vergangenheit und Star Wars ist endlich wieder im Kino (und fantastisch).
Doch außer Nerd-Träumereien hab ich dieses Jahr auch wieder ungewöhnlich viel erlebt und mitgenommen.

Januar
Nach der traditionellen Silvesterfreizeit in Völs mit viel Schnee, The Interview und Dummgelaber geht’s den Rest Monats etwas gemütlicher zu.

Schneespaß in Völs

Neben diversen Grill- und Partyaktivitäten schafft es die München-Connection den Raclette-Stammtisch aufrecht zu erhalten und auch mal Kultur, wie z.B. das Stadtmuseum, mitzunehmen. 2 Roadtrips führen einmal hart motorisiert nach Heidelberg und einmal mit 5 MINI-Türen nach Neustadt zum Herrenweinabend.
Zwischendrin entmülle ich noch meinen Keller mittels ebay Kleinanzeigen („zu verschenken“) und bekomme dafür einen Satz neue Fenster für die Wohnung. Auskehren ist passend zum Jahresstart.

Februar
Der Monat startet bombastisch mit meiner ersten Sabaton Liveshow für 2015…weitere folgen.
Ein letztes Mal schaffe ich es auch noch auf die Bretter die die Welt bedeuten und beehre mit den eigenen 4 Rädern das Skigebiet am Aachensee. Ein Premium-Kaiserwetter-Skitag!

Premium-Skitag im Christlum-Skigebiet

Fasching verschwimmt in der 2 Monatshälfte nach einer Fernbus-nach-Landau-zum-Party-machen-Aktion und einer Spontan-von-der-Arbeit-zum-Straßenfasching-und-in-ne-mexikanische-Bar zu einem bunten Treiben mit Wegbier. Läuft.

Straßenfasching in Landau

Am Ende des ereignisreichen Monats geht’s noch mal wieder zum Wildkogel rodeln. Vom 7er auf den Holzrodel und wieder zurück. Machbar.

März
Auch der dritte Monat startet mit einem Konzert. 20 Jahre Fiddlers Green wollen gefeiert werden und die Band lässt es ordentlich krachen. Ordentlich krachts auch bei Moritz Junggesellenabschied – die 90er Party im 8below rockt.

Moritz unter der Haube

Auf die Straße geht’s mit dem schönen 2er Cabrio; leider ist das Wetter noch nicht open-air-tauglich aber bei einigen Besuchen auf dem Starkbierfest ist es auch besser einfach mal mit den Öffis zu fahren. Der Monat endet mit einem Konzert meiner Wiederentdeckung des Jahres: Eisbrecher heizen mit ihrer neuen Scheibe das Zenith ordentlich ein und auch diese Band wird mir übers Jahr noch einige Male begegnen!

Eisbrecher im Zenith

Zwischendrin gabs noch ne Sonnenfinsternis. Cool mit selbstgebauter Hardware vom Büro aus in die Sonne starren. Nicht alltäglich.

Auf der Jagd nach der Sonnenfinsternis.

April
An Ostern gibt’s wieder ne Retro-LAN mit CS und Alarmstufe Rot 2. Schnelle Klicks statt schnelle Autos. Kein schnelles Auto aber nen nettes Motorrad hole ich Anfang des Monats ab. Die F800R ist ein Vernunftsmopet, wird mir aber in der kommenden Motorradsaison viel Spaß bereiten. Die erste Ausfahrt testet direkt die Leidensfähigkeit des Fahrers – 4 Stunden Teststreckentraining bei strömenden Regen – da kommt Freude auf…

Die Wandersaison ist eröffnet.

Doch die Laune wird im Laufe des Monats immer besser denn der Frühling kommt unaufhaltsam und nicht nur die Berge laden zum Wandern ein sondern auch das Frühlingsfest und der Besuch aus der Heimat bzw. der folgende Heimatbesuch heben die Stimmung ungemein.

Besuch aus der Pfalz.

Mai
Nach dem tollen April holt das Wetter im Mai noch einmal Luft und beschert Bayern einige regnerische Wochen, die mein Motorrad in der Garage verwaisen lassen. Traurig aber in Woche 3 steht endlich eine erste kurze Ausfahrt an und mit dem Wetter geht’s wieder aufwärts.

Auch bei Regen machen die Berge Spaß.

Nach Konzert Nummer 4 in 2015 (AC/DC(!)) kündigt sich die Festivalsaison schon am Horizont an, davor geht’s aber noch auf nen spontanen Partytrip per Germanwings nach Hamburg. Der erste Urlaub 2015!

Hamburg Mai 2015

Auch das erste Festival steht Ende des Monats ins Haus – die Premiere des Rockavarias im Olympiapark ist standesgemäß und bei KISS, Metallica und Co. lässt es sich aushalten.

Rockavaria

Ein Festival ohne Zelten dafür mit Angrillen auf dem Balkon und hinradeln. Wiederholungswürdig.

Juni
Der Sommer ist da und damit alles was man so draußen anstellen kann.

Wandern rund ums Buchsteinhaus

Grillen am Fasaneriesee, Grillen im Backstage, Wandern am Tegernsee, Aufstieg zum Herzogstand und das legendäre Hüttenwochenende in Wagrain.

Mit der Studiumscrew rund um den Tegernsee.

Auch wenn die Temperatur noch steigen könnte; es geht los!

Die München-Connection im Alpin-Chalet.

Juli
Der Hochsommer startet mit einem grandiosen Besuch im Monty Phyton Musical Spamalot. Interessant wenn man am gleichen Tag 5 Stunden mit der Luftmatratze den Schwabinger Bach entlang schippert und Abends im Theater sitzt…Abwechslung pur.
Festival Numero 2 steht Mitte des Monats mit dem Bang Your Head ins Haus. Zum Jubiläum geht’s einen Tag länger, ansonsten ist es wieder Classic Rock und Kerncrew wie immer.

BYH

Als Souvenir gibt’s ne Leder-Kutte mit Arch Enemy-Backpatch! Nach einem Tag Packpause ist auch schon das Dach vom Cabrio offen und ab geht’s gen Süden. Eine Woche geht es per Roadtrip durch die Toskana. Bei 40°C erfordern manche Sightseeingpunkte dann doch einiges an Durchhaltevermögen aber bei der Kurvenhatz nach Rimini weiß ich den Trip und das Cabrio doch zu schätzen.

Kurvenhatz nach Rimini

Lessons learned: Nächstes Jahr im Sommer nach Skandinavien fahren.

August
Top down, diese Mal wieder mitm 2er, geht’s Anfang des Monats zum Paddelweiher. Hochzeit in der Pfalz mit schicken Autos, partywütigen Menschen und Bootchen fahren. Läuft.

Unter der Haube Teil 2.

Bei den hochsommerlichen Temperaturen glüht mein Gleitzeitkonto, da ich mich lieber am Eisbach oder im Backstage bei free&easy-Festival aufhalte (Konzerte von den Truckfighters, Everlast, und Il Nino wollen geschaut werden). Mitte des Monats geht’s bereits zum 8ten Mal in Folge nach Dinkelsbühl aufs Summerbreeze.

Breeze-Crew.

Auch dieses Festival startet dieses Jahr schon einen Tag früher was uns aber nicht an der gewohnten Anreise hindert. Bei bestem Wetter leben wir feudal und lassen es krachen. Der Monat endet mit einer weiteren Hochzeit in der Pfalz, diesmal auf dem Kloster Limburg mit nem rauschenden Fest in Kirrweiler.

Nerf-Spalier anstatt Konfetti.

Schee wars mit Nerf-Spalier und Seifenblasenmaschine.

September
Das Wetter normalisiert sich und lädt zu Ausflügen ein. Der erste geht direkt am ersten Wochenende in die Bundeshauptstadt. In Berlin verbringt eine bunte Kollegentruppe ein tolles Wochenende mit Stadtfeeling und Sightseeing. Ein schöner Start in den Herbst.

Berlintrip mit der München-Connection

Neben Trips nach Regensburg und zur IAA geht’s auch noch einige Male mit dem Motorrad durch die bayrischen Lande. Die Festivalsaison ist abgeschlossen aber Veranstaltung Nummer 3 mit Eisbrecher führt mich ins Kino zur DVD-Premiere. Mal was anderes. Der Rest vom Monat steht im Zeichen von Bier auf der Wiesn und auf dem Andechser. Bekanntes Terrain.

Wiedersehen auf der Wiesn

Oktober
Mittendrin zwischen Oktoberfest und Neustadter Weinlesefest werde ich von meiner Brille befreit. Sehkraft dank Laserkraft. Willkommen in der Zukunft Marty McFly. Ein neues Lebensgefühl ohne Brille stellt sich schnell ein und zurück will ich nicht mehr!

Sehkraft dank Laserkraft.

Der Rest vom Monat ist eher ruhig. Geburtstagsfeier dort, Eishockey kucken hier, Motorrad verkaufen, Seminar in Heidelberg, IT Messe, DriveAktiv-Party. Viel Arbeit aber auch viele Abendevents wechseln sich im Herbst ab.

DriveAktiv-Party.

An Halloween verabschiedet sich der Sommer endgültig und die dunkle Jahreszeit beginnt.

November
Von wegen dunkle Jahreszeit. Taktisch klug besuche ich im November 3 Wochen meine Auslandssemester-Schwester in Thailand. 21 Tage Sommer, Sonne, Strand und Singha trinken. Läuft.

Elefantentour bei Chiang Mai.

Dezember
Dass das Thailand-Nachtrauern nicht Überhand nimmt, geht’s Anfang des Monats doch noch auf Festival Nummer 4 in 2014. Das Bergfestival hat zwar ein poppiges Line-Up, da es aber um Ski fahren mit normaler Musik geht, ist es durchaus annehmbar.

Bergfestival Saalbach.

Bevor es in den Heimaturlaub und auf die traditionelle Silvesteraktion geht, haue ich mir noch 2 Nächte mit den 20-jährigen Emil Bulls im Backstage um die Uhren.

20 Jahre Emil Bulls im Backstage.

Und dann ist endlich Star Wars 7 im Kino und ich bin begeistert.

2016 – bring it.

Soundtrack des Jahres:
Eisbrecher – Schock
Five Finger Death Punch – Got Your Six
Kadavar – Berlin
Powerwolf – Blessed and Possessed
Truckfighters – Gravity X
Parkway Drive – Ire
Trailerpark – Crackstreet Boys 3
Alligatoah – Musik ist keine Lösung

Wie immer gabs auch nen Haufen Gesichergulasch.