Zum Inhalt

Monat: Juli 2016

Summertime is busy time

Der bayrische Sommer nimmt langsam Fahrt auf und es hält mich wenig in meinen eigenen vier Wänden. Nicht dass ich Pokémons jagen müsste, es sind eher die Events rund um Musik und Festival die mich auf Trab halten. Nach dem entspannten, alljährlichen Wochenende auf dem Alpin-Chalet („was auf der Hütte passiert, bleibt auf der Hütte“) nimmt auch die Europameisterschaft an Fahrt auf und tippen auf Underdogs wie Island oder Wales führt zur Anerkennung bei den Kollegen.

Mein Leihbeamer bietet eine gute Kulisse für „privat viewing“; außerdem ist es wetterunabhängig. Nachdem die Wikinger aus Island und die Hectors aus Deutschland ausgeschieden sind, nimmt die Begeisterung für Fußball allerdings wieder ab. Die Motorradbegeisterung steigt dafür umso stärker weswegen wir spontan einen Trip zu den BMW-Motorrad-Days nach Garmisch machen. Festivalatmosphäre mit Lederstiefeln, custom bikes, stunt shows, Lagerfeuer und Rockerfeeling. Ich werde wieder kommen.

RnineT Scrambler: Bestellt!
RnineT Scrambler: Bestellt!
Die Verschnaufpause im Büro ist nur kurz, denn das Wochenende drauf werden die lange erworbenden Rammstein-Tickets in Berlin eingelöst. Das eigentliche Konzert geht (leider) nur 90 Minuten, die Atmosphäre in der Waldbühne ist aber legendär und ein Partywochenende in Berlin ist immer machbar.
Bucket list: Rammstein kucken.

Rammstein liefert die Feuershow ab, die ich erwartet habe!
Rammstein liefert die Feuershow ab, die ich erwartet habe!
Nach dem Konzert ist dann auch schon vor dem Festival. Nach nur 2 Tagen im Büro geht’s bereits zum vierten mal nach Balingen um die Metalhistorie zu feiern. Wie immer nicht ganz meine Musik aber partytechnisch immer wieder gut. Es gibt wenige so entspannte Festivals wie das Bang Your Head, das einfach nicht größer werden will und langsam Probleme bekommt, dass Legenden wie z.B. „Twisted Sister“ nach 40 Jahren ihre Bandkarriere beenden. Da muss Horst schon Mal Nachwuchskünstler auf den weiteren Bühnen auf Massentauglichkeit antesten. Supportacts wie „Killcode“ liefern aber vor einem kleinen Publikum eine solide Show ab, sodass hier Potential schlummert.

Bang Your Head Festivalcrew.
Bang Your Head Festivalcrew.

Auch wenn ich jedes Jahr sage „nächstes Jahr kein BYH“…vermutlich werde ich wieder kommen.