Zum Inhalt

Kategorie: New Zealand

Kia ora New Zealand.

…bedeutet so viel wie „Hallo Neuseeland“! Das Hallo war in der ersten Nacht nass und frisch und nach dem Inlandsflug von Auckland nach Christchurch die ersten Tage noch etwas müde, inzwischen bin ich aber im Land der Kiwis angekommen und genieße es.

Moureraki Boulders Beach. Ein Herz für Geologen.

Meine Reisegesellschaft und Cousine Lisa ist schon seit über 7 Wochen im Land und hat es langsam angehen lassen. Wir treffen uns in Christchurch und nach zwei Jetlag-Tagen in „Quake-City“ starten wir mit dem gemieteten Toyota-SUV gen Süden. Richtigerweise starten wir erst gen Osten, da wir uns erst die Halbinsel vor Christchurch, mit der kleinen Hafenstadt Akaroa anschauen.

Blick auf die Akaroa Bay.

Der „sceninc drive“ wird von einem Sonnenuntergang in einer Hafenbar gekrönt und nach weiteren Sneak Peaks auf die Landschaft der nächsten Wochen, sind wir nun nach einer Woche reisen bis in die südlichste Stadt Neuseelands, Invercargill, vorgestoßen.
Der Weg dorthin hat einige Nächte gedauert, wir haben aber dank unseres Mietwagens auch viele Spots anfahren können, die z.B. mit dem Backpacker-Bus schwierig geworden wären. Zu nennen ist Oamaru, ein victorianisches Kleinod am Ende der Welt, der Moueraki Boulder Beach, an dem vulkanische Aktvitäten vor Jahrmillionen Kugeln aus dem Berg gerollt haben, Dunedin mit der Otago Peninsula vor der Tür, welche verlassene Strände und unberührte Natur bietet und letztendlich die Landschaft in den Catlins, die atemberaubend, wenn auch bei unserem Besuch sehr nass war.

Verlassene Strände auf der Otago Halbinsel bei Dunedin.
Das Nugget Point Lighthouse bei den Catlins. Regenerisch aber spektakulär.

Alles in allem sind wir langsam im Sighseeing-Modus und freuen uns nun auf weitere Landschaften an der Nordküste der Südinsel.

Die Städte NZs sind unspektakulär, aber von viktorianischen Bauwerken durchzogen.

Es ist noch nicht einmal Halbzeit unseres Neuseeland-Trips. Daher auch an dieser Stelle „Kia ora“, das hier wie das bayerische „Servus“ zu allen Gelegenheiten genutzt werden kann.


Die Verfolgung meiner Reise in Echtzeit gibt’s bei Polarsteps:
https://www.polarsteps.com/MarecLightyear/1037701-whereabouts

Die erste Woche.