Zum Inhalt

Monat: Mai 2018

Sailing Dalmacija #fulloflife

Nach 2016 und 2017 geht es auch dieses Jahr wieder in den obligatorischen Segelurlaub. Die Truppe ist wieder zum Großteil die bewährte Crew und mit Simon als erfahrenen Skipper haben wir wieder einen super Reiseführer.

Flaute. Also chillen.

Dieses Mal geht es wieder in den Adriastaat Kroatien, allerdings ganz in den Süden. Im Laufe der Reise bewundern wir die Schönheit der Hafenstadt Dubrovnik, die wie durch ein Wunder die Wirren der letzten Jahrhunderte gut erhalten überstanden hat, aus unterschiedlichsten Winkeln.

Die Mauer von Ston.

Nicht nur für Game of Thrones Fans eine Reise wert. Kulturell ist sowieso wieder einiges geboten und mit der langen Mauer von Ston sowie der Handelsstadt Korcula gibt es auch dieses Mal zwischen chillen und buchteln etwas an Geschichte zu erleben.

In 20m Höhe schwankts ganz schön.

Das Segeln und das Leben an und unter Bord kommt trotzdem nicht zu kurz und dank unsererer breiten Hanse lebt es sich fast schon luxuriös.

Unter Deck lässt es sich aushalten.

Nach mehreren Nächten auf See, diversen Buchtelstops, unzähligen Perlebacher-Radlern und durchgezockten Gemeinschaftsabenden wollen wir auf jeden Fall wieder Segeln. Es ist einfach schön und eine tolle Urlaubsbeschäftigung.

Segelromantik.

Think.Make.Start.

Im Februar war es soweit. Felix und ich durften eine Woche aus dem Büroalltag ausbrechen und sägen, schneiden, schrauben und basteln… Nachdem die Idee unserer Packhilfe intern hoch gevotet wurde, war der Lohn die Teilnahme an einer Spezialrunde „Think.Make.Start“ im Makerspace in Garching.

Die App-Entwickler und ihre Hardware.

Der Startup-Spirit weht von dort nicht nur durch die TU sondern soll auch interdisziplinäre Teams von BMW zum „fail cheap and fail fast“ anregen. Wir als App-Entwickler sowie unser Pen-und-Paper-Prototyp wurden zwar die ganze Woche etwas argwöhnisch beäugt, da aber niemand mit uns tauschen wollte, lies es sich doch gut arbeiten… Die anderen Teams bastelten an ihren Prototypen zu abgefahrenen Anwendung von 4D-Technik im Autoumfeld während wir uns mit Klick-Prototypen und Pitch-Präsentation befassten. Alles in allem ein spannender Exkurs und wann lernt man schon mal in 3 Minuten sein Produkt an ein unwissendes Publikum zu „verkaufen“… Glücklicherweise hatten wir keinen Trump oder Maschmaier gegenüber weswegen mit uns und unserer Idee nur gut umgegangen wurde.

Der „Pitch“ – die Idee in 3 Minuten verkaufen.

Nach der Woche Start-Up habe ich Respekt vor allen kreativen und selbstständigen Menschen, die nur durch ihre eigene Überzeugungskraft ihren Lebensunterhalt verdienen müssen!

Das ganze Team im Startup-Modus.