Zum Inhalt

St. Luis Podosí. Pascua tradicional.

Ein letztes Mal Koffer auspacken heißt es in St. Luis. Hier wohnen Jörg und seine Freundin, die beide das neue BMW Werk in Mexiko mit aufbauen. Die letzten Tage der Reise fallen auf die Osterfeiertage und somit haben auch die Kollegen arbeitsfrei. Trotzdem lasse ich mir nicht die Gelegenheit entgehen, die Baustelle selbst zu besichtigen. Wenn ich schon mal da bin… Nach dem staubigen Ausflug in die Wüste vom Werk planen wir für Abends einen Ausflug in die Stadt. St. Luis ist typisch mexikanisch und hat einen kleinen ansehnlichen Stadtkern mit vielen Kirchen.

Das Stadlogo und meine lieben Gastgeber.

Das eigentliche Highlight des Abends ist aber die Karfreitagsprozession. Im Dunkeln und verhältnissmäßig Kalten sitzen wir an der Straße und lassen zwei Stunden zig Kapuzenträger vorbeiziehen. Der Umzug stellt die Leidensgeschichte Jesus dar, geht aber für meine Verhältnisse viel zu lange und mit der Institution Kirche kann ich sowieso nicht soviel anfangen. Trotzdem mal sehr interessant zum sehen und wohl das Event der Stadt.

Anonyme Büßer beim Karfreitag.

Am nächsten Morgen brechen wir früh in Richtung Real de Catorce auf. Eine alte Silberminenstadt die in der Expat-Mundpropaganda als Geisterstadt besprochen wurde.

Wüstenstadt im Gebirge: Real de Catorce.

Die Vorstellung und Wirklichkeit klaffen dann doch etwas auseinander. Der Ort ist bereits 50 km vorher ausgeschildert und nach einem Stau auf ner Kopfsteinpiste, einer abenteuerlichen Fahrt auf einer Pickup-Ladefläche durch 2 km Tunnel und einer Menschenmasse auf ’nem Ramschmarkt ist man etwas ernüchtert.

Das mexikanische Taxi.

Wir machen das beste draus und erkunden die ehemalige Geisterstadt zu Fuß. Nach der nicht erfolgreichen Suche nach einer Dachterrasse mit Bier landen wir in einer vorzüglichen Pizzabäckerei, was uns etwas freundlicher stimmt.

Wo ist hier das Bier?

Nach einem kurzen Meet’n’Greet mit anderen Expats treten wir die 3h Fahrt zurück nach SLP an. Back in the hood packe ich meine Koffer bevor es um 3.30 in Richtung Aeropuerto Mexiko-Stadt losgeht.

Wieder geht ein Roadtrip durch unbekannte Ecken der Welt zu Ende. An viele Erlebnisse werde ich gerne zurück denken.

Salud. Auf einen gelungenen Urlaub.

Hasta luego Mexiko. Adiós Reisekompagnon Jörg. Bis 2019 wieder in good old Germany.

Published inMexiko

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.